Gesund und Fit im Alter!


Gerade in unserer heutigen Gesellschaft ist es natürlich sehr wichtig, bis ins hohe Alter fit und gesund bleiben zu können. Gerade deshalb müssen die zwei ganz wichtigen Faktoren, Fitness und Gesundheit, hier gesondert ins Auge gefasst werden. Am Ende des Tages ist dies nämlich noch immer mit Abstand eine der besten Möglichkeiten, um hier die größten Erfolge mit auf die eigene Seite zu ziehen. Die Vorgehensweise ist in den meisten Fällen sehr ähnlich. In der Regel geht es darum, bereits von Beginn an Sport zu treiben. Die aktuellen Studien, die zu diesem Thema gemacht wurden, sprechen aber leider eine ganz andere Sprache. Denn daraus geht hervor, dass fast die Hälfte der Menschen in Deutschland, die älter als 30 Jahre sind, gar keinen Sport mehr machen.

Dabei würden bereits zwei kleine Einheiten in der Woche ausreichen, um die Fitness zu verbessern. Im Hinblick auf das Alter ist es hier die Stärkung der Muskulatur, die eine ganz zentrale Rolle einnimmt. Hier muss zum Beispiel darauf geachtet werden, dass durch die Muskeln eben auch die Knochen und Gelenke entlastet werden. Und die Zellen der Muskeln regenerieren sich in der Praxis eben sehr viel schneller, als dies beim passiven Bewegungsapparat der Fall ist. Dies ist der Grund, weshalb durch das Training ganz vielen Problemen vorgebeugt, und gegebenenfalls sogar die Seniorenbetreuung 24 Stunden verhindert werden kann. Des Weiteren müssen die Muskeln natürlich auch gedehnt werden, damit die Beweglichkeit ebenfalls ins Alter gerettet werden kann.

Wer sich auf diese ganz wesentlichen Punkte beschränkt, der wird auf jeden Fall die gewünschten Erfolge für sich selbst erreichen können. Schließlich haben es schon viele andere Menschen geschafft, deren Motivation in der Regel auch nicht sonderlich höher war. Nur wer sich auf diese Punkte beschränkt, bekommt am Ende des Tages auch die richtigen Vorteile durch das Training.

Pflegemittel 24
Pflegemittel in der 24 h Pflege

Wenn einem Patienten eine Pflegestufe zugeteilt wurde, erhält er seit dem 01. Januar 2015 den Anspruch auf kostenlose Pflegemittel bis zu einem Wert von 40,00 Euro monatlich. Die Kosten übernimmt die Pflegekasse. Es gibt Regeln zu beachten, was die Art und Weise der Hilfsmittel einschränkt. Die Produkte müssen zum Verbrauch genutzt werden, die Pflege des Patienten erleichtern, oder bei der Linderung der Beschwerden behilflich sein. Wichtig ist, dass man nicht erst die Artikel kauft und sich im Anschluss die Ausgaben zurückerstatten lässt. Das funktioniert nicht. Man kann bei einem Pflegehilfsmittelkooperationspartner eine Art Paket bestellen, in dem alle benötigten Utensilien enthalten sind und der Händler klärt es dann mit Ihrer Kasse. Den Inhalt des Paketes können Sie selbst zusammenstellen oder ein bereits zusammengestelltes Paket auswählen. Das Päckchen wird Ihnen dann bequem nach hause geliefert.

Zu den kostenlosen Pflegemitteln gehören Schutzartikel, die den Pflegenden vor Ausscheidungen schützen, wie zum Beispiel: Inkontinenz oder Erbrechen. Handdesinfektionsmittel und Einmalhandschuhe sowie Fläschendesinfektion und Bettschutzeinlagen.

Fazit

Die kostenlosen Pflegehilfsmittel ersparen viele Kosten und durch die Pflegehilfsmittelkooperationspartner erspart man sich die Arbeit mit den Krankenkassen und bekommt alles bequem nach hause geliefert. Die gesparte Zeit wird in den Pflegebedürftigen investiert.